Zahnzusatzversicherung bei freier Heilfürsorge – ohne wird es teuer

Nicht alle in Deutschland verbeamteten Staatsdiener sind über die sogenannte Beihilfe krankenversichert. Neben der Beihilferegelung existiert unter anderem für Polizisten, Soldaten und Angehörige der Berufsfeuerwehr eine alternative Absicherung, die freie Heilfürsorge. Diese Art der Krankenversicherung leistet analog zu den Ersatzkassen. Der Beamte ist in der freien Heilfürsorge faktisch nicht versichert, sondern bekommt seine Rechnungen durch seinen Dienstherrn, Land oder Bund, erstattet.

Wir sind für Sie da beim Zahnzusatz Vergleich

unverbindlicher und kostenloser Vergleich
unabhängiger Versicherungsmakler
Wir sind online oder vor Ort - bundesweit
weitere Informationen verständlich aufbereitet mit Ihrem Angebot

Jetzt Vergleichen


Freie Heilfürsorge Pendant zur Ersatzkasse

Zahnzusatzversicherung bei freier Heilfürsorge

Ein Blick auf die Leistungen der freien Heilfürsorge macht deutlich, dass Beamten mit Beihilfeanspruch deutlich besser gestellt sind, da sie die Möglichkeit der privaten Krankenversicherung haben. Für die oben genannten Personengruppen empfiehlt sich daher eine Zahnzusatzversicherung bei freier Heilfürsorge. Zahnersatz ist teuer, kann zu einer regelrechten Kapitalanlage werden. Ein Inlay schlägt leicht mit 3.000 o zu Buche, die Erstattung bewegt sich in der Höhe der Ersatzkassen und sieht ebenfalls Festzuschüsse vor. Darüber hinaus erstattet die freie Heilfürsorge keine Leistungen für professionelle Zahnreinigung, Fissurenversiegelung bei Milchzähnen der Kinder, Parodontosebehandlung oder generell prophylaktische Zahnbehandlung.

Zahnzusatzversicherung bei freier Heilfürsorge ermöglicht maximale Kostenübernahme

Entscheidet sich ein durch die freie Heilfürsorge versicherter Beamter für eine Zahnzusatzversicherung, hat er die Möglichkeit unterschiedlicher Erstattungen. Wählt er bei Zahnersatz die Regelleistungen, erstattet die private Zahnzusatzversicherung bei freier Heilfürsorge die Kosten nach Vorleistung durch den Dienstherrn zu 100 Prozent. Entscheidet sich der Beamte für eine höherwertige Versorgung, beispielsweise Keramikfüllung statt Amalgam oder ein Inlay, trägt der Versicherer diese Kosten bis zur Höhe der maximal versicherten Leistung. Dies bedeutet, analog zu den Regelleistungen, eine Vorleistung der Ersatzkasse.

Damit sind auch privatärztliche Leistungen abgedeckt, ohne, dass diese Behandlung zu einer Geldanlage wird. Vierstellige Beträge sind bei Zahnarztrechnungen keine Seltenheit. Wie bereits erwähnt, leistet die freie Heilfürsorge nicht für prophylaktische Leistungen.

Professionelle Zahnreinigung zählt heute zu den Stützen gesunder Zähne. Nicht umsonst erstatten die privaten Krankenversicherungen hier bis zu einer bestimmten Größenordnung. Zahnprophylaxe hilft dem Versicherer, die Leistungen für Zahnersatz langfristig niedriger zu halten, lohnt sich also für beide, die Gesellschaft und die versicherte Person. Bei der freien Heilfürsorge ebenfalls unbekannt sind Dinge wie Feststellung des Mundhygienestatus oder eine Keimanalyse im Mund-Rachen-Raum. Dabei sind es diese Dinge, welche eben langfristig die Kosten für Parodontosebehandlungen oder Zahnersatz niedrig halten.

Zahnersatz mit Lücken

Weist das Gebiss Lücken auf, zeigt sich auch schnell, dass die freie Heilfürsorge in diesem Fall mit Lücken ausgestattet ist. Wie bereits ausgeführt, bewegen sich die Leistungen der freien Heilfürsorge im unteren Bereich. Aber auch bei Zahnbehandlungen bietet diese Form der Absicherung nur einen Basisanteil. Fast grundsätzlich gilt, dass der über die freie Heilfürsorge abgedeckte Beamte mit Zuzahlungen aus der eigenen Tasche zu rechnen hat. Nicht jeder Tarif zur Zahnzusatzabsicherung aus der privaten Versicherungswirtschaft ist mit der freien Heilfürsorge kompatibel. Diejenigen, welche geeignet sind, bieten aber auch eine hervorragende Absicherung, die auch für klassische Zahnbehandlungen greift. Teilweise ist eine Kostenerstattung in allen Bereichen der Zahnbehandlung bis zu 100 Prozent der Kosten möglich.

Wer als Beamter in der freien Heilfürsorge Kinder hat, muss damit rechnen, dass früher oder später kieferorthopädische Maßnahmen notwendig werden. Diese werden jedoch nur erstattet, wenn ein bestimmter Fehlstellungsgrad gegeben ist und auch dann nicht in voller Höhe. Fällt das Kind in die Gruppe eins oder zwei der fünf möglichen Gruppen, erfolgt keine finanzielle Beteiligung seitens der Heilfürsorge. Kosmetisch hin oder her, ein Mensch fühlt sich mit gleichmäßig gewachsenen Zähnen glücklicher, die Kosten bleiben also theoretisch an den Eltern hängen. Es gibt allerdings Zahnzusatztarife, die hier eine Leistung erbringen, auch wenn der Dienstherr diese ausschließt.

Wie kann die freie Heilfürsorge generell „veredelt“ werden?

Die Leistungsminderungen der Ersatzkassen sind auch Vorbild für die freie Heilfürsorge, die sich an den Ersatzkassen orientiert. Bekanntermaßen können sich gesetzlich Versicherte praktisch in allen Bereichen durch eine Zusatzversicherung besser stellen, also auch Versicherte in der freien Heilfürsorge. Zu diesen Zusatztarifen, die teilweise auch eine privatärztliche Behandlung ermöglichen, zählen unter anderem

  • Ambulante Zusatzversicherung für freie Heilfürsorge
  • Stationäre Zusatzversicherung für freie Heilfürsorge
  • Zahnzusatzversicherung für freie Heilfürsorge
  • Heilpraktikerversicherung für freie Heilfürsorge
  • Krankenhaustagegeld
  • Pflegezusatzversicherung

Positiv für die in der freien Heilfürsorge abgesicherten Beamten und ihre Familien ist sicher der Umstand, dass ihnen im Vergleich zu den Mitgliedern der Ersatzkassen zumindest die Diskussion um Beitragssteigerungen, Anhebung der Beitragsbemessungsgrenzen und Zusatzbeiträge erspart bleiben. Der Wechsel in die Beihilfe wäre natürlich der Traum, dann könnte die Absicherung für den Krankheitsfall von Anbeginn durch einen privaten Anbieter sichergestellt sein. So bieten private Zusatzversicherungen eine Lösung.

Fazit

Eine Zahnzusatzversicherung für die freie Heilfürsorge ist zwar kein Muss, sollte aber gründlich überdacht werden. Zu groß sind die Lücken zwischen den tatsächlich Kosten und den Sätzen, welche bei Zahnersatz erstattet werden. Für den Beamten kann es hier um vierstellige Beträge gehen, welche aus eigener Tasche bezahlt werden müssen. Für Zahnprophylaxe besteht im Rahmen der freien Heilfürsorge keinerlei Erstattungsanspruch. Diese hilft jedoch, langfristig Zahnbehandlungen und Zahnersatz möglichst weit nach hinten zu schieben. Einige Zahnzusatztarife sind auf die freie Heilfürsorge abgestimmt und bieten damit optimalen Schutz.

Wir sind für Sie da beim Zahnzusatz Vergleich

unverbindlicher und kostenloser Vergleich
unabhängiger Versicherungsmakler
Wir sind online oder vor Ort - bundesweit
weitere Informationen verständlich aufbereitet mit Ihrem Angebot

Jetzt Vergleichen